Kein Artikelbild

Russlands Pferde – eine sehenswerte Dokumentation

Mitte Juli 2015 brachen Thorolf Lipp (Idee, Buch, Regie, Kamera), Thomas Kulik (Kamera und Schnitt) und Artem Funk (Ton und Übersetzungen) mit einem 35 Jahre alten Mercedes-Bus von Berlin über Helsinki nach Russland auf, um mehr über Russlands Pferde in den verschiedenen Volksgruppen zu erfahren. Über 25.000 km legten sie dabei zurück. Das Ergebnis ist eine packende und ungewöhnliche Dokumentation über Pferde, die 2017 auf Arte ausgestrahlt wurde und nun auf DVD erhältlich ist. Mit atemberaubenden Landschaftsbildern bewegt sich die Reportage zwischen Abenteuer und Kultur mit vielen Informationen rund ums Pferd, aber gefühlt aus einer für die meisten Menschen unbekannten Welt.

Der Zuschauer erlebt das Filmteam bei den verschiedenen Volksgruppen in jeweiligen Lebenswelten Russlands. Die befürchteten Vorurteile oder Aggressionen erfuhr das Team nicht, musste aber erkennen, dass in vielen Gebieten kein Platz für Sentimentalität ist. Der Zuschauer erlebt hautnah, wie die Menschen in den unterschiedlichen Regionen Russland leben und wie wichtig das Pferd auch noch heute ist, gleichgültig ob es sich um Nomadenponys, Orlow-Traber, Karbadiner oder Kaltblüter handelt. Ganz besonders verständlich wird angesichts der Bilder, warum russische Pferde nach völlig anderen Maßstäben gezüchtet werden müssen, als das in Europa der Fall ist.

Unerbittlich ist das Leben in Russland am Kältepol der bewohnten Welt, dem Ojmiakon. Bei Temperaturen von -30°C kommen dort die Fohlen zur Welt. Ein gefährliches Ereignis und ein Wettlauf mit der Zeit um das Leben der jaktischen Eispferde, bei dem das Filmteam in der dritten Episode selbst eingreift.

Die DVDs zeigen die 10 Episoden mit 5 x 45 Minuten (19,90 Euro)

http://www.arcadia-film.de/de/index.php/projects/film_tv/dvd_premiere_von_russlands_pferde

CS