Wasser für die Pferde

Noch ist ein Ende der Hitzeperiode nicht in Sicht, mit weitreichenden Folgen. Durch den fehlenden Regen wächst das Gras kaum nach. Fast überall müssen Pferdehalter bereits seit Wochen zufüttern. Gleichzeitig wird deutlich, dass die Heuernte viel zu knapp ausfällt. Als ob das noch nicht genügt, steigt die Feuergefahr auf freien Flächen und im Wald. Glücklicherweise verkraften die meisten Pferde Hitze recht gut, wenn sie genug Wasser zur Verfügung haben und sich jederzeit in den Schatten zurückziehen können. Wir haben ein paar Hitzetipps rund ums Wasser für Pferde und Reiter gesammelt.

Die Wasserversorgung

Durch die hohen Temperaturen steigt der Wasserbedarf. Deshalb muss Wasser jederzeit für die Tiere frei zugänglich sein. Das kann auch bedeuten, dass es nötig ist, zusätzlich zu Selbsttränken Wasserbottiche auf die Ausläufe und Koppeln zu stellen. Beobachtungen zeigen, dass Pferde, denen die Tränke unangenehm ist, so deutlich mehr Wasser aufnehmen.

Auch Menschen sollten mehr trinken. Bewährt hat sich neben Leitungswasser oder klarem Sprudel auch das Ingwerwasser, denn das scheint die Hitzetoleranz etwas zu verbessern. Dazu Wasser kochen und geschälte Ingwerstücke in das heiße Wasser geben. Das abgekühlte Wasser innerhalb eines Tages austrinken. Aufbewahrt im Kühlschrank schmeckt es noch besser.

Ob Hufe gewässert werden sollen oder nicht, wird gerade wieder heftig diskutiert. Als gesichert dürfen wir annehmen, dass bei Pferden, die zu wenig trinken, auch die Hornqualität schlechter wird. Wer also beobachtet, dass die Hufe ausbrechen, sollte unbedingt überprüfen, ob das Pferd jederzeit Zugang zu sauberem Wasser hat. Wer sicher ist, dass seinem Pferd das moderate Wässern der Hufe gut tut, darf das auch so handhaben.

Kreislaufprobleme beim Pferd sind gefährlich und immer ein Fall für den Tierarzt. Bei taumelnden Pferden oder Anzeichen von Bewusstseinstrübungen:

  • In den Schatten bringen (oder Schatten herstellen/Decken aufhängen)
  • Wasser anbieten
  • Beine mit kühlem Wasser abspritzen
  • Mit nassen Tüchern abreiben

-> Nicht komplett mit eiskaltem Wasser übergießen! Kreislaufschock droht.

 

Mitlaufende Hunde nicht vergessen! Manche Hunde laufen bis sie umfallen. Dann wird es lebensgefährlich. Schnelle Hilfe ist gefragt:

  • Sofort Schatten spenden
  • Von unten kühlen
  • Pfoten kühlen
  • Tierarzt rufen
  • In kleinen Schlucken trinken lassen

-> Den Hund nicht mit eiskaltem Wasser übergießen! Das könnte einen Herzstillstand verursachen.

Auch andere Tiere leiden unter dem Wassermangel. Flache Schalen mit Wasser, die täglich nachgefüllt werden, bieten Vögeln, Insekten, Igeln und anderen kleinen Tieren, eine Überlebensquelle.

Foto: CS/Muli Nino