Kein Artikelbild

Auf dem Hufschlag der Struth

von Farina Butterweck

Endlich war es so weit. Es sollte für uns losgehen Richtung Eifel zum Hof Eifeltrotter in Gelenberg. Die Fahrt lief fluffig, da wir ja netterweise den guten Kia Sorento meiner Mutter geliehen bekommen hatten. Ein gutes Zugfahrzeug ist in der Eifel Gold wert. Angekommen durften die 2 auf ein großzügiges Stück Wiese und wir bezogen unser Apartment mit Sonnenterrasse. Urig schön ❤️ Die Betreiberin des Hofes zauberte uns grandioses Essen, was seines gleichen suchte! Eifel zu Pferd ist einfach bisher immer super gewesen, was die Verpflegung angeht. Mit ein paar Schnäpschen und Bierchen ließen wir den Abend ausklingen und gingen in unser Burgzimmerchen 😁


Nach einem mega großzügigem Frühstück ging es mit gepackten Taschen los Richtung Hörscheid zum Pferdehof Schuh. Alles lief gut, Mario, der Herr des Hauses, hatte uns vorab bereits die Strecke per komoot geschickt, sodass wir entspannt starten konnten. Allerdings nur bis zum ersten Drittel, dann kam es, wie es kommen musste. Weg irgendwie anders, wie auf komoot, wir natürlich keine Karte (jeder Ritt hat einen Lerneffekt 🙄) und auch noch eine dicke, umgestürzte Fichte im Weg. Aber – ha – jetzt konnte ich endlich mein tolles Wanderreittaschenmesser ausprobieren und siehe da,….ging wie geschnitten Brot. Nach netten Telefonaten mit Mario und Karten-komootabgleichen über WhatsApp (ja, wir sind froh über die neuen Technologien 😂) ging es dann weiter auf der vorgegebenen Strecke. Über Panoramawiesenwege, schöne Waldstückchen, kleine Dörfchen und auch einen kleinen Brunnen fanden wir auf der Strecke, an dem die Pferde nach anfänglicher Skepsis tranken. An einem schönen Wiesenstück machten wir dann Pause, ließen die Pferde grasen und wir genehmigten und Bierchen und Brot. Wir brauchten wirklich lange, da nur im Schritt unterwegs, so dass uns die Hoftochter am Ortseingang einsammelte und zum Hof begleitete. Am Pferdehof Schuh wurden wir herzlich empfangen, auch eine Bekannte, die netterweise einen Ort weiter wohnt, kam uns dort noch besuchen. Also Pferde versorgt und geduscht. War dringend nötig 😉 Mit leckerem Kartoffelauflauf und Hombeertiramisu im Bauch schauten wir uns dann auch mal unsere süße Holzhütte an. Dort hatte man auch ein süßes Plätzchen mit Napf und kleinem Geschenk für meine Hündin Mia parat gemacht. Man, da hat sie sich gefreut 👍 Wir verschwanden recht zeitig im Bett, denn es war doch sehr anstrengend. Frische Luft macht müde.

 

Auch hier gab es ein wahnsinnig vielseitiges Frühstück mit Rührei vom Lieblingshuhn der Hoftochter, die gute Hanni. Danke Hanni, deine Eier waren super! Zeitig machten wir uns wieder auf die Strecke. Da wir heute nicht ganz sooooo viele km machen wollten, ging es einen relativ direkten Weg zurück nach Gelenberg. Leider über recht viel Asphalt und Schotter. Unsere Schuld 😑
Aber das Wetter hielt und auch die Vierbeiner waren gut drauf. Auch hier genehmigten wir uns ein schönes Päuschen auf einer Bank mit viel Gras drumherum. In Gelenberg angekommen, ließen wir unsere 2 nochmal auf die Wiese. Aber wider Erwarten rannten die 2 erstmal wie bescheuerten über die Wiese, waren wohl nicht ausgelastet 🤣
Wir genossen noch ein paar Sonnenstrahlen liegen vor der Wiese, bevor es Auto packen und nach Hause fahren hieß. Ein sooooo schönes Wochenende und zu Hause wieder viel zu erzählen 😎