Bad Hersfeld: Pferdefestival zwischen Regen und Sonnenschein

Zum Pferdefestival 2013 hatten die FreiZeitReiter vom 6. bis 8. September nach Bad Hersfeld eingeladen. Ein buntes Programm erwartete die Besucher, vom sportlichen Wettkampf beim hessischen Pferdefestival, dem Jahreshighlight der Abteilung Breitensport des Pferdesportverbandes Hessen, bis hin zu Working Equitation Prüfungen von der leichten bis zur schwersten Klasse.

Im Rahmenprogramm zeigten erfolgreiche Trainer, was in Ihnen steckt: Melanie Sollman begeisterte mit circensischen Übungen und ihrer Verladeshow, Arndt von zur Gathen beriet rund um Fragen der Pferdefütterung, spanische Impressionen brachte Heidi Beckers aus Kassel mit ihrer erst sechsjährige, selbst ausgebildeten Stute auf den Platz der Reitanlage und als besonderes Highlight reiste am Sonntagnachmittag Lene Husch direkt vom Filmdreh zu einem Kinofilm aus Berlin an. Die Leichtigkeit, mit der sie die Lektionen ihrer eindrucksvollen Schimmel abruft, und dies ganz ohne Zwang und Hilfsmittel, ist legendär und so verzauberte sie die Besucher rund um das Dressurviereck. Hakan Alp, dessen Showteam Paso Doble als Bestandteil der Showeinlagen eingeplant war, musste aufgrund der Erkrankung einer Bereiterin kurzfristig absagen.

Das Finale des DFZR-Cups, das an dem Wochenende ebenfalls ausgetragen wurde, sorgte für eine Überraschung: Marion Meßbacher konnte sich vor die bis dahin führende Iris Cruz Garcia setzen und siegte für den KRB Odenwald in der Gesamtwertung. Die gesamten Ergebnisse finden Sie hier.

Wetter und Konkurrenzveranstaltungen zollten ihren Tribut

Bei aller Vorplanung – das Wetter machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Regen am Samstagnachmittag, starker Regen am Sonntagvormittag – das Mittelalterdorf, auf Standinsel 9 an der Fulda gelegen, musste am Sonntagmorgen dank aufgeweichter Zelte abgebaut werden. Der in direkter Nachbarschaft dieser Standinsel positionierte Pferdezirkus Stars der Pferde, der eigens für die Veranstaltung mit 25 Hengsten angereist war, wurde von den Besuchern wenig angenommen, was insbesonders für die Artisten bedauerlich war.

Das größte Besucherinteresse wurde sicherlich den Startern der Working Equitation Prüfungen zuteil, die zeigten, was gute Gebrauchsreiterei ausmacht und dass diese völlig Rasse- und Reitweisen unabhängig durchgeführt werden kann. Die Zuschauer standen bis zum späten Samstagabend am Grasplatz, wo vor allem der Speed Trail für Aufmerksamkeit sorgte.