Vorstellungsrunde

Gestartet am 01.03.2013 um 09:34 Uhr 31 Kommentare 2070 Aufrufe
  • Ein leeres Forum ist immer ein wenig traurig, also mache ich mal den Anfang. Wir Ihr wahrscheinlich schon ahnt, bin ich eines der Gründungsmitglieder des Vereins und im Vorstand verantwortlich für Webpräsenz & PR. Als ehemaliger Chefredakteur im Reitsport und seit Jahrzehnten überzeugter FreiZeitReiter habe ich mich häufig über die Kluft zwischen Sport (der FN oder anderen Sportverbänden wie der DQHA bspw.) und der Freizeitreiterei, zwischen verschiedenen Reitweisen und zwischen Anhängern und Fans verschiedenster Pferderassen geärgert. Gegenseitige Akzeptanz, über den eigenen Zaun schauen und vielleicht auch etwas vom Anderen lernen, das würde unsere Reiterwelt ein Stückchen bunter und interessanter machen. Bei uns Freizeitreitern gelingt dies über weite Strecken schon, auch wenn wir bisweilen - sind wir mal ehrlich - ganz schön hochnäsig gegenüber sogenannten "Sattelquetschern" im Dressurviereck oder rotbefrackten Springprofis, die ihr Pferd im Wald kaum unter Kontrolle bekommen, sein können. Barrieren abbauen, Verständnis füreinander schaffen und der kompletten Reiterwelt klar machen, dass FreiZeitReiten auch einen hohen Anspruch an das reiterliche Können und das Pferd stellen kann, um so Schulter an Schulter, Sport und Zucht, Freizeit und Passion, in die Zukunft schauen zu können, das wäre für mich ein erstrebenswertes Ziel. Gerade in Zeiten von Diskussionen um Pferdesteuer & Co ist es wichtig, dass wir alle näher zusammenrücken. Im eigenen Interesse und im Interesse unserer Gemeinschaft. Ich freue mich, hier in unserem Verein die unterschiedlichsten Menschen, Reitweisen, FreiZeitReit-Sportarten und dafür geeignete Pferde kennen zu lernen und wünsche Euch allen viel Spaß!
    Michael
  • Nun will ich den entsprechenden Anschluss schaffen: Ich bin, ebenso wie Michael, Mitglied des Vorstands der FreiZeitReiter e.V.. Schon im Alter von knapp 11 Jahren habe ich "auf`s Pferd gefunden". War das erste Jahrzehnt noch geprägt von klassischer Reitausbildung, Reitstunden in der Abteilung, Jugendturnieren, etc., verbringe ich heute mehr Zeit mit Pflege und Haltung unserer vier "Langnasen". Der natürliche Umgang mit Tieren, die Rücksicht auf spezifische Befindlichkeiten und das Verständnis von Verhaltensmustern aus der Etymologie des Pferdes heraus stehen dabei für mich im Vordergrund, und ich habe bei allem, was ich tue, den Grundgedanken des Horsmanship, Respekt und Vertrauen, als philosophische Grundlage.
    Ich reite meist mit meiner Lebensgefährtin im Gelände und wir gehen mit Freunden auf Tagesausritte und mehrtägige Wanderritte. Ein weiterer Part ist die regelmäßige Arbeit mit den Pferden auf Grundlage der "Sieben Fohlenspiele" (nach Parelli).
    Ich freue mich darauf, in einem Verein mitarbeiten zu dürfen, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, alle Pferdeliebhaber, Reiter, Fahrer, Halter, Züchter usw. jedweden Stils und jeglicher Ausrichtung und Vorlieben, aufzunehmen, zu unterstützen und auch mit dem Forum ein Sprachrohr zu geben. Diese Vielfalt setzt ein hohes Maß an Toleranz voraus und daher bitte auch ich Euch: lernt voneinander, respektiert Euch gegenseitig und lasst uns unseren Verein im friedlichen Miteinander mit Leben füllen.

    Wir freuen uns auf Euch!
    Markus
  • Hallo. Ich bin Nina. Zum Pferd gekommen bin ich schon als Kind durch das Voltigieren. Heute habe ich ein älteres Freizeitpferd, mit dem ich von allem etwas reite - Dressur, Stangenarbeit, Ausreiten, Bodenarbeit, Longieren ... Hier findet man auch von allem etwas; das finde ich schön! Wer seid ihr so? Und welche Reitweisen mögt ihr? Liebe Grüße Nina
  • Ich bin auch neu dazu gestoßen und hoffe auf
    eine Gute und Tolle Vereinsgruppe. in der sich
    alle Reiter/innen sowie ihre Pferde wohl fühlen.
    Ein paar kurze Worte zu mir. Ich reite seit ca. 23 Jahren,
    bin kein Turnierreiter, aber ein Naturgenießer der
    ab und zu auch mal ganz gerne Wanderritte macht. Hin und
    wieder bin ich auch bei Gauditurnieren anzutreffen.
    Egal welche Art der Reitweise auch immer, die
    Hauptsache „Fair“ zu seinem Pferd bleiben .
    Herzliche Grüße aus Bayern an alle Mitglieder

  • Hallo Nina, hallo Helmut,
    schön, dass Ihr zu uns gestoßen seid! Herzlich willkommen!
    Ein faires Miteinander Reiter-Pferd, ja das wünschen wir uns auch.
    Freue mich auf eine bunte Vereinslandschaft! Wenn Ihr die Equitana besuchen solltet: Wir haben einen eigenen Stand, Halle 2, Stand B28 (beim Islanddorf) und freuen uns, bekannte und neue Gesichter dort zu treffen!
    LG
    Michael

  • Hier ein paar Worte zu mir: Ich habe eine 13J. poln. Halbblutstute- Ibana und noch ein paar andere Pferde die mir zum Reiten und zu Bodenarbeit zu Verfügung stehen. Selbst habe ich seit über 25 J. mit Pferden zu tun- anfänglich Dressur, Springen, später Distanz. Mittlerweile bin ich Berittführer FN und beende im Sommer meine Ausbildung zum Reittherapeut. Ich führe auf der Reitanlage von sehr guten Freunden, die Ausritte, gebe "aushilfsweise Unterricht" und beschäftige mich primär mit unseren Reittherapiekindern. Wenn ich nicht reite, arbeite ich als Leitung in einem Herzkatheterlabor. Durch Ibana, die mich immer wieder an meine persönlich Grenzen brachte (reiterlich und im Umgang) habe ich letztes Jahr, zusätzlich zur Dressurarbeit mit Horsemanship angefangen. Mittlerweile sind wir beide ein wirklich gutes Team, sei es am Boden, bei der klassischen Dressur oder im Gelände... . Sehr wichtig sind mir: ein fairer Umgang mit dem Pferd, eine gute Kommunikation mit meinen Pferd.
    Ich bin gespannt auf das, was hier in diesem Verein passiert und würde mich freuen noch den Ein oder Anderen kennen lernen zu dürfen.
    Grüße
    Dagmar
  • Hallo Dagmar, fein, das Du dabei bist!
  • Hallo Markus,
    finde das hier auch sehr spannend und intressant. Leider hat lange Zeit der Verein für den Freizeitreiter gefehlt. Das Ganze hier ist ein toller Anfang. Vielleicht auch eine Möglichkeit, etwas in Rheinland- Pfalz zu bewegen.
  • Hallo Dagmar,
    als Pfälzer, der inzwischen in Nordhessen lebt, kann ich dir nur zustimmen! Gerade in RLP tun sich die Freizeitreiter schwer mit einem organisierten Miteinander. Und seitens der Verbände (gleich welcher Couleur) ist dort auch nicht viel zu erwarten.. wäre daher sehr schön, wenn wir hier möglichst viele RLPler versammeln würden, Raum genug für regionale Nachrichten, Foren und Terminveröffentlichungen gibt es und letztlich fährt man heutzutage für ein schönes Event auch durchaus über Landesgrenzen.. ;-)
    LG, Michael
  • Hallo aus Mittelhessen,

    mein Name ist Kirstin (kein Mensch nennt mich allerdings so, sondern Kiki). Ich habe zwei Connemaraponys. Nick ist ein 19jähriger Wallach und seit ca. 15 Jahren bei mir und dann ist da noch Liah. Sie ist eine kleine Stute, knapp 2 Jahre alt und sehr nah mit Nick verwandt. Mit ihr gehe ich z.Z. ein wenig spazieren, damit sie ohne Probleme ihre Herde verlässt. Nick kennt eigentlich so ziemlich alles, was die Reiterei in ihrer Vielseitigkeit hergibt und das soll auch für Liah einmal so werden. Ich freue mich hier auf konkurrenzlose und reitweisenübergreifende Treffen, hier im Forum als auch persönlich. Ich selbst bin seit vielen Jahren im PuK Schönbach im Vorstand tätig (z:Z. sehr eingeschränkt).
    Grüsse, Kiki
  • Ebenfalls ein Hallo aus Mittelhessen :-)

    ich heiße Katharina und bin mittlerweile seit 18 Jahren dem "Pferdevirus" verfallen, angesteckt durch meinen Großvater habe ich als einziges von 8 Enkeln dieses Virus in mir behalten und versuche es nun an die nächsten Generationen weiter zu geben.

    anfänglich noch als "normaler" Englischreiter im örtlichen Reitverein angesiedelt, habe ich mich vor 10 Jahren dem Westernreiten "verschrieben"... da ich allerdings sehr gerne und häufig über den Tellerrand schaue, findet man in meiner Reitweise auch den Einfluss der klassischen und barocken Reitweise... sowohl im Sattel als auch am Boden beim Horsemanship, der gymnastizierenden Arbeit am Kappzaum, der Dopppellonge oder am kurzen und langen Zügel und sowohl auf dem Reitplatz/der Reithalle als auch im Gelände fühle ich mich zu Hause.

    meine Stute (Araber-Pinto) habe ich vor zehn Jahren als Saugfohlen bekommen und sie selbst ausgebildet. Für mich persönlich gibt es kein besseres Pferd, auch wenn man als "Außenstehender" vielleicht nichts außergewöhnliches an ihr bemerkt, so ist sie für mich einzigartig :-)

    im November habe ich mein Studium der Nutztierwissenschaften mit Schwerpunkt Tierhaltung und -fütterung (und persönlichem Schwerpunkt der Pferdefütterung und -haltung) abgeschlossen und steige derzeit in das Berufsleben ein. Zudem unterstütze ich die Arbeit der LAG e.V. ehrenamtlich als Mitglied und bin derzeit Inspektor-Anwärterin.

    wie man unschwer erkennen kann, möchte ich mein Hobby irgendwann zum Beruf machen und mein Wissen in diesem Bereich immer weiter vertiefen und ausbauen.

    Ich freue mich auf einen regen Austausch und auf eine friedvolle Kommunikation :-)
  • Hi, ich bin Nadine und auch neu hier...

    Ich habe eine (fast) 4-jährige Tinkerstute namens Sera, die zur Zeit in der Westerngrundausbildung bei Julia Schwehn ist. Ich nehme zeitgleich noch Westernreitstunden auf Schulpferden und freue mich tierisch darauf in ca. 3 Monaten mein Schätzchen selbst reiten zu können :-)

    Ganz liebe Grüsse aus Mittelhessen
    Nadine
  • Hallo,

    mein Name ist Cordelia. Meine Anfänge (das waren ca 20 Jahre *gg*) hatte ich im Voltigiersport. Mit ca. 30 Jahren habe ich dann mit dem Westernreiten begonnen. Kurz darauf stand auch das erste eigene Pony auf dem Plan - Sally, die sich auch noch heute in unserer Herde befindet. Aus ihr habe ich noch ein Fohlen gezogen, Gintano, den ich heute überwiegend reite. Aus dem Westernreiten wurde die Reitweise nach Claus Penquitt. Geländeritte und mehrtägige Wanderritte stehen regelmäßig an. Vor ca. 2 Jahren begann ich dann mit dem berittenen Bogenschießen, wofür ich Horsemanship, das ich schon seit einigen Jahren nutze, gut einsetzen konnte. Unsere Herde steht in Offenstallhaltung mit ganzjährigem Weidegang. Ich freue mich auf einen informativen Austausch und vielleicht Gleichgesinnte, die auch Spaß am Bogenschießen vom Pferd aus haben.

    Liebe Grüße, Cordelia
  • Hallo Ihr Lieben,

    nach einer Teilnahme an einem Führkurs bei Julia Schwehn habe ich mich kurzerhand in eurem Forum angemeldet und hoffe, dass ich hier vielleicht ein paar Empfehlungen bzgl. eines/r guten Westerntrainiers(-trainerin) finden werde.

    Ich bin (meistens ;-)) glückliche Besitzerin eines Araber-Berber-Wallachs (11J.) und einer Connemara-Stute (4J.). Ersterer wurde aus Marokko importiert und hat dort vermutlich im reiterlichen Sinne nicht die allerbesten Erfahrungen gemacht (wenn er rennt, dann rennt er...). Mein Stütchen musste letzten Herbst verletzungsbedingt 2 Monate in der Box verbringen (an dieser Stelle ein riesengroßes DANKESCHÖN an Peter Denius - ohne ihn hätte das Ganze vermutlich noch viel länger gedauert...) und wird jetzt langsam wieder an das "normale Leben" gewöhnt, was für Sie aber leider oft noch mit reecht viel Stress verbunden ist.

    Für mich und meine beiden "Esel" bin ich also auf der Suche nach einer guten "Weiterbildungsmöglichkeit" in Sachen Westernreiten (möglichst hier vor Ort). Über Empfehlungen würde ich mich sehr freuen. Wir 3 wohnen in Elmshausen (zwischen Biedenkopf und Marburg).

    Liebe Grüße - Verena
  • Hallo zusammen,

    schön, dass ihr hier seid! In Sachen Westernreiten kann Euch Julia Schwehn sicher gerne Auskunft geben - sie ist ja selbst Trainerin C (EWU) und hat viele Kontakte in der Richtung. @Cordelia: Wir sehen uns ja bereits in einigen Wochen, freut mich, dass ihr zu uins kommt. Dann lassen wir ordentlich Pfeile fliegen! :-)

    Es wäre übrigens schön, wenn Ihr Eure Profile ausfüllen würdet und vielleicht auch ein nettes Profilbild einstellt - damit jeder weiß, mit er schreibt, chattet, flirtet..

    Viel Spaß hier!
    Michael

    PS: Wer das mit dem Bild vom Rechner hochladen rein technisch nicht gebacken kriegt: E-Mail mit Bild an mich, dann erledige ich das für Euch.
  • Hallo,mein Name ist Anna. Mit Freude habe ich eure Homepage entdeckt, endlich etwas, wo ich mich selbst sehe.
    Wir haben 2 Quarter Horse und einen Paint, wovon 2 ( 24 Jahre) ihre Altersrente beziehen, was sie jedoch genau darum äußerst liebenswert macht.
    1996 habe ich Peter Pfister kennengelernt und damals eine "Antwort auf meine Art mit Pferden umgehen zu wollen" gefunden.
    Ich selbst gebe rund um das Kuseler Musikantenland (Rheinland-Pfalz) Bodenarbeitskurse und bilde Pferde und ihre Menschen aus, das macht mir sehr viel Spaß und ich hoffe, das ich dadurch einen kleinen Beitrag leisten kann, die Partnerschaft mit den Pferden - besser leben zu können.
    Ich wünsche euch ganz dollen Erfolg ....liebe Grüße ... Anna
  • Hi, ich bin Elisa, 20 Jahre alt und die Tochter von @Cordelia (s.o.)

    Ich bin also zeitgleich mit meiner Mutter zum Reiten gekommen, habe mit ihr unser Pony Sally "geteilt" und reite nun seit ich 7 bin.
    Parallel bin ich durch meine Mutter noch ans Voltigieren gekommen, welches ich schließlich im Verein als "Team- und Turniersport" ausgeführt habe. Leider waren ein eigenes Pony und dann noch der Leistungssport mit anderen Pferden auf Dauer zu viel, bis ich den Sport vor ca. einem Jahr aus Zeit- und Geldmangel aufgeben musste.
    Noch heute habe ich viel Spaß daran mit Sally ins Gelände oder auf Wanderritte zu gehen und an Reiterrallyes teilzunehemen :)

    Mich würde es wirklich freuen noch andere Mitglieder in meinem Alter hier zu finden :)

    ganz liebe Grüße, Elisa
  • Hallo zusammen,
    ich bin Iris, und natürlich auch vom Pferdevirus infiziert.
    Ich reite seit über 35 Jahren, zähle mich aber wirklich zu den Freizeitreitern. Ich fühle mich mit Natur, Pferd und Hund verbunden, und nehme diese Zeit als Ausgleich zum Arbeitsleben.
    Zu mir gehören seit 19 Jahren (seit ihrer Geburt) meine Trakehner/Holsteinermixstute "Shawa" und seit November mein Youngster "Son Of White Autumn", ein Schwarzwälder/Arabohaflingermix. Mein Bodyguard ist meine Westerwälder Kuhhundhündin "Tracy", an meiner Seite seit 11 Jahren.
    In der Reitweise kann ich mich nicht festlegen, da mir alles gut gefällt, und ich auch vieles ausprobiere. Nenne es mal Breitensport-Allround. :)
    Die Vorlieben sind jedoch das Distanzreiten bis LDR und MTR, Wanderritte, Spasstrails und Rallies.
    Meine Pferde leben in artgerechter Offenstallhaltung mit ihren weiteren 4 Kumpels zusammen. Den Stall wurde vor ca 14 Jahren bestmöglich und pferdegerecht umgebaut.
    Hobbies gibt es sonst keine, die Pferde nehmen alle Zeit in Anspruch.
    Pferdige Grüsse aus Osthessen,
    Iris.
  • Hallo zusammen,
    Ich bin Ulrike ,seit nunmehr zwei Jahr habe ich mir meinen Wunsch nach einem eigenen Pferd erfüllt. Es ist eine 5 jährige Fjordstute, die angeritten war. Bis vor einem halben Jahr schienen wir uns ganz gut zu verstehen und sie ging mit mir ohne Problemealleine ins Gelände. Dann war es vorbei und sie scheint mir nicht mehr als Reiter zu trauen. Zur Zeit habe ich begonnen nach Pat Parelli mit ihr zu spielen um das nötige Vertrauen auf zubauen. Mein Pferd steht in einem Offenstall mit zwei anderen Pferde. Ich reite am liebsten ins Gelände und lasse meine Seele baumeln. Ich lese sehr gerne und habe eine große Anzahl an Pferdefachbüchern, aus denen ich mir versuche vieles an zu lesen. Gerne besuche ich pferdige Fortbildungen , vor allem im Horsemenship und habe so schon ein paar Trainer kennengelernt. das soll nicht bedeuten, dass ich von einer Methode zur anderen springe! Die beiden Veranstaltungen, die ich hier in Oberursel unter der Federführung der FreiZeitReiter mitgemacht habe sind der Grund mich der Vereinigung an zu schließen.
    liebe Grüße Ulrike


  • Hallo zusammen,
    Ich bin Denise und reite seit ca. 20 Jahren. Meine Anfänge waren ganz klassisch im Reitverein und späterer Turnierteilnahme, heute liegen unsere Schwerpunkte in der Bodenarbeit, Gymnastizierung und Geländeritten. Seit ca. 10 Jahren halten wir unsere Pferde Zuhause und sind Selbstversorger. Unsere kleine Herde ist auf mittlerweile 6 Pferde angewachsen. Lurano 27 J. Hannoveraner Wallach, Anna Diana 23 J. Hannoveraner Stute, Callimero 17 J. Vollblut Wallach, Rapunzel 12 J. Hesse, Cambling Cash 12 J. Quarter Wallach, Fame 5 J. selbstgezogene Hannoveraner Stute.
    Ich freue mich auf regen Erfahrungsaustausch und viele Weiterbildungsmöglichkeiten.
    Liebe Grüße
    Denise
  • Hallöchen,
    bin neu hier und über den Freizeitreitercup hier gelandet. Weiß nicht, ob ich mit meiner Frage hier richtig bin, aber gibt es so etwas wie einen Mitgliedsausweis? Habe mich schon vor längerem angemeldet aber noch nichts bekommen? Vielleicht kann mir ja jemand helfen?!
    Lg,
    Susanne
  • Hallo Ihr Neuzugänge,
    herzlich willkommen bei uns! Schön, dass Ihr mit dabei seid!
    @Susanne: EInen Mitgliedsausweis gibt es zZt noch nicht - wenn du dich für Veranstaltungen vergünstigt anmelden möchtest oder bei einem Händler Rabatt in Anspruch nehmen möchtest, drucke einfach dein Mitgliedsprofil aus, damit kannst du dich auch vor Ort legitimieren. Wenn wir unsere Technik irgendwann aufgehübscht haben, wird es einen schicken Mitgliedsausweis zum Ausdrucken geben.

    Sonnige Grüße aus Nordhessen,
    Michael
  • dankeschön für die Info!
  • Hallo zusammen,
    ich bin seit Januar 2013 stolzer Besitzer eines 6 jährigen Island Wallachs. Sein Name ist Hersteinn. Wir nennen ihn aber Steini. Ich bin mit meinen jungen 50 Jahren zum Pferd gekommen, weil ich meiner Frau gesagt habe sie solle sich doch ein eigenes Pferd kaufen. Tja, beim Züchter stand dann auch Steini auf dem Hof und hat mich ausgesucht.
    Reiten kann ich noch nicht so richtig. Ich habe mit viel Bodenarbeit angefangen, was uns schon sehr zusammengeschweißt hat. Demnächst werde ich mit dem Reitunterricht beginnen. Ich hätte nie gedacht, dass ich zu einem Pferd eine solche Bindung bekomme. Nun kann ich mir eine Leben ohne Steini gar nicht mehr vorstellen.

    Beste Grüße vom Michael
  • Guten Abend, ich stell mich vorsichtshalber auch mal vor.
    ich bin als Grenzkind im hohen Venn an der belgischen Grenze aufgewachsen. Meine Eltern behaupten, ich hätte schon als Baby nur dann nicht gebrüllt, wenn ich ein Pferd gesehen habe. Nach 3 Wochen kannten meine Eltern jedes Pferd, dessen Befindlichkeiten und den Besitzer im Umkreis von 50 km. Da ich 6 Jahre gebrüllt habe, haben meine durchaus toleranten und verzweifelten Eltern mich aufs Pferd gesetzt, bevor ich laufen konnte. Während sie also erschöpft durch die Naturschutzgebiete taumelten, bin ich munter quitschend hinterher getrabt. Mit 6 meinte (es war gut gemeint) mein Großvater, ich müsse jetzt mal reiten lernen. In der Abteilung (1. Stunde) Galopp in der Abteilung bin ich samt Pony in die Bande gedonnert, natürlich ohne Helm. Wenn ich den Reitlehrer erwische, kann er was erleben). Im Ergebnis hatte ich das Vertrauen verloren. Das war mein erster Kontakt mit der klassischen Reitlehre. Ein Jahr später hat mich ein herzensguter Mensch wieder aufs Pferd gesetzt und mir den Glauben zurückgegeben. Ich hatte das Mordsglück, trotz Umzug nach NRW, jeden Tag so viel reiten zu können wie ich wollte. Mit 9 Jahren war ich wieder allein im Gelände unterwegs. Mit 15 das erste eigene Pferd. Reitlehrer waren für mich weiter Zombies. Mit 16 dann der sehr nette Reitlehrer einer Freundin, der mich in den Verein gelockt hat. Im Kreis reiten fand ich gruselig. Hatte was von Tonleiter spielen, wieder und wieder und wieder und wieder. Aber der RL war gut und sorgte dafür, dass ich dabei blieb. Ich habe ein paar Turniere bestritten, aber das Schwarz-Weiß-Gedöns war mir zu blöd. Dann starb der RL plötzlich und ich stolperte einem uralten Rittmeister in die Arme. Von ihm habe ich irre viel gelernt und (keine Angeberei) er von mir, denn bockige Teenager mit durchgeknalltem Araber waren ihm noch nicht begegnet. Wenig später lernte ich zufällig Nathalie Penquitt kennen und kam über ihre Ideologie zu Centered Riding. Reken wurde für mich ein zweites Zuhause. Ruhe, Toleranz, Verständnis. Ich lernte Linda Tellington- Jones kennen und konnte sowohl eine Centered-Riding, als auch eine LTJ-Ausbildung absolvieren. Ich war zuhause. Meine Stute kam zur Ruhe und fiel kurz darauf einem Pferderipper zum Opfer. In der Folge drehte sich mein Leben um die eigene Achse und ich flüchtete mit meiner nachfolgenden Fjordstute in die Westernreitweise. Riesenfehler in den 90ern. Es folgten knapp 1600 km Wanderritte, zum größten Teil nur mein Pferd, mein Hund und ich. Nach dem Tod meines Fjords folgte eine schwer misshandelte Vollblutstute. Über sie, ihre Ängste, die Gefahren, die mit ihrem Umgang verbunden waren,habe ich eine Reportage in der "Freizeit im Sattel" verfasst. Voody (Red Velvet) starb Anfang 2000 nach einem Unfall, aber sie hat mich in meinen heutigen Beruf gebracht, den Journalismus.


    Warum bin ich hier? Ich habe die Idee des FRZ Vereins von Anfang an verfolgt. Durch die Pferdesteuerarbeit habe ich Robert Kuypers getroffen. Markus Michel habe ich vor gut einem Jahr kennengelernt. Für mich ist er der Feuerwehrmann beim Thema Pferdesteuer Hessen und auch wenn ich ein Pferd niemals so anbinden würde, wie er es tut, ist der auch völlig in Ordnung. Sorry Markus :-)

    Robert Kuypers war es auch, der mich hierher eingeladen hat. Das habe ich gerne angenommen. Derzeit arbeite ich an einem Buch. Es geht um die Bindung der Reiter zum Pferd und - den Pferdeschänder. Ich würde mich freuen, wenn ich die Chance bekomme, hier ein paar Fragen loszuwerden. Hoffentlich hat das hier jemand zuende zu lesen und... hier fehlen echt smilies.

  • Hallo allerseits :)

    Da ich zur Abwechslung mal ein paar Minuten Zeit habe, stell ich mich auch mal kurz vor :)

    Ich bin mit 14 Jahren ans Pferd gekommen und recht schnell immer bei den Vierbeinern gelandet, mit denen kein anderer Zweibeiner etwas zu tun haben wollte. Dadurch habe ich mich schon früh mit alternativen Trainingsmethoden und dem Lernverhalten des Pferdes befasst, bin aber meist dafür ausgelacht worden, dass ich Kompromisse einging, anstatt mich "durchzusetzen".
    Als "Pferdeflüsterin" verschrien dachte ich mir dann irgendwann: "Hey, ich werd einfach Trainer, dann nimmt man mich ernst..."
    Okay, das mit dem Trainer werden hat geklappt, der Rest... naja. ;)
    Inzwischen bin ich Trainer B Breitensport FN, mit Zusatzquali für Bodenarbeit, und hab mich auf das Arbeiten mit Traum(a)-Pferdchen und den dazu verträumten Zweibeinern spezialisiert :)

    Eins dieser Traum(a)-Exemplare, in Form meines 13 Jahre "alten" irischen Puscheltierchens, darf ich auch mein eigen nennen und sie ist es auch, die größtenteils für meine Weiterbildung verantwortlich zeichnet ^^


    DSC08335.JPG
    800 x 1204 - 656K
  • Hi,
    na dann will ich mich auch mal vorstellen.
    Ich war eigentlich schon immer vom Pferdevirus infiziert. Leider habe ich von meinen Eltern immer nur zu hörenbekommen Reiten sie zu teuer, das könnten wir uns nicht leisten.
    Also stand ich immer nur sehnsüchtig an der Halle eines benachbarten Reitstalles und habe den Reitern zugeschaut.
    Mit 14 hatte ich dann glück und meine beste Freundin hatte ein eigenes Pferd auf dem Sie mir dann das Reiten beibrachte. Von da an bin ich alles geritten was vier Hufe hatte, mit vorliebe die Pferde mit denen andere nicht zurecht kamen. ;-)
    Viele Pflegepferde und Reitbeteiligungen später, fing ich an einen drei einhalb Jährigen Haflinger zu Pflegen.Halfterführig war sie zumindest, Hufschmied und verladen klappte auch gut, (die sind immer auf die Weiden gefahren worden, deshalb dachte Sie wenn Sie einen Hänger gesehen hat: Juchu jetzt geht es auf die Wiese!) aber sonst hat sich niemand näher mit ihr befasst.
    Putzen war eine zumutung, die ersten drei Wochen stand sie mir jeden Tag auf dem Füß. Nichts schien Sie zu beeindrucken, da half kein schimpfen und kein schreien! Beim Reiten lief Sie zwar besser als alle Pferde die ich vorher geritten war, allerdings war sie Teilweise unberechenbar und ist aus dem nichtsheraus explodiert. Mir ist schnell klar geworden das ich mit meinem ´altem denken´ nicht weit kommen werde bei ihr und habe nach altenativen gesucht.
    Ich habe durch Sie Unglaublich viel gelernt. Mittlerweile gehört Sie seit zehn Jahren mir undentwickelt sich immer mehr zum Verlasspferd.
    Wir sind selbstversorger in einer kleinen Stall gemeinschaft mit 5 Pferden, was mir auch sehr viel spass macht. Ein Wehrmutstropfen ist, dass wir keinen gescheiten Reitplatz haben, so dass wir uns hauptsächlich im Gelände bewegen und mir doch die Dressurarbeit fehlt.

    Liebe Grüße
    Larissa
  • Hallo ich bin Daniela Fingerhut aus Dillenburg. Zum Pferd gekommen bin ich durch meinen Großvater, der Gestütwärter, Fahr- und Reitlehrer im Hessischen Landgestüt Dillenburg war. Also habe ich schon mein Leben lang mit Pferden zu tun. Mein erstes eigenes Pferd war direkt eine Herausforderung: Ein ägyptischer Araberhengst, der mir - salopp formuliert - quasi einfach vor die Nase gesetzt wurde. Immerhin sind wir später Jagden geritten und haben regelmäßig die Springstunde besucht. Mit dazu gabs eine Welsh-A Stute. Ferien auf dem Bauernhof bei meinem Onkel, der Trakehner züchtete, taten den Rest dazu. Ich habe mich im Springsport mit einem russischen Trakehner versucht, was sich aber als müssiges Unterfangen herausstellte, da ich mit ihm doch viel lieber in den Busch galoppiert bin. Es folgte noch eine Araberstute und nun habe ich zwei Trakehner- und eine Hessenstute. Turnierambitionen habe ich keine mehr aber doch den Anspruch, ein gut gerittenes, zufriedenes, motiviertes Freizeitpferd zu haben....
    Deshalb sehe ich mich als FreiZeitReiterin!
  • Hallo mein Name ist Corinna Ertl auch ich begann in meiner Kindheit meine freizeit mit Pferden zu verbringen. Aber nicht wie die meisten sondern ich musste mit meinem älteren Bruder seine Freundin besuchen die auf einem Pony hof war. Ab diesem tag fand meine Familie mich dort wenn Sie mich suchten. Irgend wann machte ich mein Hobby zum Beruf und bin nie sicher wann ist meine Zeit beim Pferd freizeit und wann Beruf:-)
    Auch ich bin stolze Pferdebesitzerin.
    Wer in Zukunft Fehler in meinem Text findet darf diese sehr gerne kostenlos behalten:-)
  • Hallo Daniela, hallo Corinna,
    schön dass ihr zu uns gefunden habt. Wir hoffen, eure Erwartungen erfüllen zu können. Wenn ihr im Verein aktiv mitarbeiten wollt, meldet euch bei uns, wir haben viel vor und können jede Menge Unterstützung gebrauchen.

    Herzliche Grüße
    Uwe
  • Hallo ich bin Julia und neu hier, bin 24 Jahre alt und freue mich über neue Bekanntschaften.
    Viele liebe grüße Julia

Kontaktformular

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Bitte geben Sie den angezeigten Sicherheitshinweis ein
captcha