Kein Artikelbild

Genussritt durch den Harpstedter Wald

von Dörthe Schenk

Herrliche Herbstsonne, warme Temperaturen, Sonntag – da muss man doch lange reiten! Nun ist aber auch Wahltag, das will auch erledigt werden… Also verbinde ich beides und reite zum Wahllokal, dem Schützenverein in einem der Nachbardörfer. Die Ponys werden an einem Baum angebunden und warten geduldig. Nun sind wir schon auf der anderen Seite der Delme und drehen dort eine große Runde durch den Harpstedter Wald. Wir besuchen kurz die Ozeanbrücke, eine 175 m lange Holzbrücke für Fußgänger, eine sehr malerische Stelle im Wald. Dann geht es weiter auf abwechslungsreichen Wegen – es gibt Wege die mit Gras bewachsen sind, mit Laub bedeckt, mit Tannennadeln gepolstert, feste Wege mit Wurzeln durchzogen, Sandwege und – wenn man sich auskennt – nur ganz kurze Strecken mit Schotter. Ich genieße die Temperaturen und die Luft, ganz tief atme ich ein. So herrlich! Und der Duft! So wunderbar im Wald, mir ist wieder mal sehr bewusst, was für ein großes Glück ich habe das zusammen mit den Ponys genießen zu dürfen.

Als wir neben einer Rinderweide entlang reiten, kommt eins der Rinder neugierig auf uns zu, erschreckt sich dann aber wohl vor der eigenen Courage, macht auf der Hinterhand kehrt und galoppiert davon. Basse macht einen Satz nach links, bleibt auf Stimmzeichen sofort stehen und guckt völlig verwirrt. „Hä, was hatte die Kleine denn, hier ist doch gar kein Raubtier???“ :D Da es den Ponys im Winterfell doch recht warm ist, sind wir überwiegend sehr gemütlich im Schritt unterwegs. Ein paar Trab- und Galoppeinlagen sind aber natürlich auch drin. Besonders ein leicht bergauf führenden Wiesenweg lädt zum Galoppieren ein. Hier feuere ich Basse mal an richtig Gas zu geben, damit Annabell sich nicht immer zurücknehmen muss. Herrlich!

 

Auf Stimmzeichen fallen alle drei wieder in den Trab. So feine Ponys! <3 Da haben sie sich eine ausgiebige Graspause verdient. Für mich findet sich ganz unten in der Satteltasche noch ein Schoko-Nuss-Riegel. ;) Gemütlich geht es dann weiter Richtung Heimat. Wir kommen wieder am Wahllokal vorbei und grüßen ein paar Bekannte. Die letzten ca. zwei Kilometer wandere ich wieder zu Fuß, auch das ist immer wieder schön. Nach 21 km und etwas über fünf Stunden kommen wir zu Hause an. Was für ein schöner Tag! <3