Kein Artikelbild

„Happy Halloween“ unterwegs mit Julchen

von Carola Müller

Gestern waren das Julchen und ich bei den Vereinsmeisterschaften von den Distanzreitern Walldorf zum Orientierungsritt – dem 1. Geister Ritt.
Für mich mein erster „echter“ Orientierungsritt (bei dem ich das Gelände noch nicht kannte) – bei allen bisher bin ich dort zumindest schonmal Rad gefahren oder geritten weil sie bei uns in der Umgebung waren.
Obwohl ich alleine angereist bin, hatte ich schnell Begleitung gefunden, sodass wir schließlich in einer 3er Gruppe losgezogen sind. Die Pferde liefen einfach toll miteinander und auch die Kombination mit Hengst und Stute war echt problemlos!

Auf der Strecke ging es durch den wunderschönen Herbstwald bei Nussloch. Es waren viele Spaziergänger unterwegs, die unsere Verkleidungen bewundert haben und Fotos gemacht haben. Im Wald mussten wir Buchstaben sammeln und mit kleinen „Motivlochern“ eine Stempelkarte ausfüllen. Ganz schön viele Buchstaben waren das, aus denen wir am Ende berühmte Pferde wie Pilgrim, Hidalgo und Secretariat zusammenpuzzeln mussten. Auf der Strecke gabs sogar noch einen Wasserstop, bei dem wir Reiter dann noch ein Bilderrätsel lösen mussten – das war wirklich kniffelig! Der Wald war so wunderschön bunt und wir hatten eine schöne Aussicht auf die Ebene. Den Berg runter ging es dann erst ein Stück zu Fuß und über die Felder dann wieder zurück zum Startpunkt.
Direkt nach dem Ritt haben wir noch den Trailparcours absolviert. Julchen fand die Deko sehr schön und musste gleich mal schauen ob man das essen kann, aber sämtlich Flatterbänder usw. haben sie kalt gelassen. Auch die anderen Aufgaben haben wir fast alle gut geschafft. Nur beim Stehenbleiben war das Gras dann doch zu verlockend :D.
Anschließend mussten wir Reiter noch Aufgaben erledigen: Zeichnen im Spiegel nach dem Motto „Schütze deinen Schädel“ – ganz schön schwer! Da reitet man doch gerne mit Helm um Kopfverletzungen, die zu solchen Problemen führen können, zu vermeiden. Danach kam noch die Botanik dran – mit echten Pflanzen war das wirklich schwer, das muss ich doch noch ein bisschen üben! Trotz meiner botanischen Unfähigkeit und ein zwei fehlenden hellgrünen Buchstaben habe wir den 3. Platz im Orientierungsritt erreicht. Beim Trail haben wir insgesamt auch eine gute Figur gemacht, aber es hat nicht unter die Top 3 gereicht.

 

Nach dem Ritt und Trail konnte Julchen noch auf dem Paddock entspannen und ich habe noch den anderen Teilnehmern zugeschaut und mir ein „Hexensüppchen“ gegönnt. Leider habe ich es total vergessen ein Bild von meinem Gespensterpferdchen in voller Verkleidung zu machen…
Abends ging es dann wieder zurück zum Stall. Durch die Zeitumstellung war es beim Abbauen und Verladen schon stockdunkel, aber Julchen steigt ja auch in den Hänger wenn ich vergesse das Licht drinnen anzumachen. Etwas müde, aber happy sind wir dann wieder zuhause angekommen. Es war eine wunderschöne, mit viel Liebe organisierte Veranstaltung – allen Helfern und Organisatoren ein ganz großes Dankeschön!