Kein Artikelbild

Ich wünsch mir was….!

DieFreiZeitReiter e.V. haben einen Sonntag die Stiefel im Schrank gelassen und stattdessen Freizeitreiter befragt. Hier die 10 Antworten mit der größten Übereinstimmung:

1. Woran erkennst du einen guten Reitlehrer?
Daran, dass er auf mein Pferd und mich Rücksicht nimmt, mir genau zuhört und auch bereit ist, unsere Meinung zu akzeptieren

2. Hast du dich für eine Reitweise entschieden?
Nein, ich habe viele Kurse besucht, bin nach FN, Western (oder anderen Lehren) geritten und habe mir die für mich beste Methode selbst zusammengestellt.

3. Denkst du, dass du überhaupt die Hilfe eines Reitlehrers brauchst?

Ja! Aber nur wenn er gut ist. Ich würde gern besser reiten

4. Was hältst du von Hilfszügeln?

Hilfszügel kommen für mich absolut nicht infrage. Für mich sind sie ein Akt der Gewalt. Wenn ich etwas nicht so erreichen kann oder mir ein RL das nicht vermitteln kann, dann muss ich den Fehler finden, nicht die Folgen fesseln.

5. Was denkst du über Bodenarbeit?

Bodenarbeit ist für mich sehr wichtig.

6. Hast du dein Pferd selbst eingeritten?

Ja
7. Hast du schonmal Turniere (FN) geritten.

Ja und es hat mir absolut nicht gefallen.

8. Was hält dich davon ab, FN-Turniere zu reiten?
„Das macht denen doch gar keinen Spaß“, „die gucken alle so böse“, „die Pferde sind total gestresst“, „da steht immer einer am Rand und meckert rum“, “ man sieht den Ehrgeiz, die hören doch nicht auf ihre Pferde“, „die lachen doch nur mal wenn sie gewinnen, die tun mir echt leid“.

9. Könntest du dir vorstellen ein Turnier zu reiten, bei dem die Bedingungen anders sind?

Auf jeden Fall! (100% der Befragten antworteten mit Ja)

10. Was würde dich davon abhalten, ein Freizeitreiterturnier zu nennen?

Wenn ich schon gleich sehe: Oh, da gibt es nichts zu lachen. / Da stehen die Pferde nicht an erster Stelle/ Wenn ich sehe, dass ein FN-Richter da ist; die wollen nur geschniegelte Ponys aus Boxenhaltung sehen.

Danke an all die Reiter, die wir von ihren Ausritten abgehalten haben. An die, die uns mit ihren pfiffigen Antworten zum Lachen gebracht haben und an die, deren Pferde uns begeistert ins Gesicht geprustet oder während der Fragen in die Jackentasche geklettert sind.