Kein Artikelbild

Mit „Julchen“ unterwegs in Eppingen

von Carola Müller

Am 13.10 starteten Julchen und ich mal wieder auf eine schöne Runde Richtung Eppingen.

Zunächst ging es auf einer unserer üblichen Runden los Richtung Ottilienhöfe. An diesen vorbei ging es dann weiter über die Landstraße, vorbei an der Chartaque, einem Nachbar eines Wachturms aus dem 17. Jahrhundert. Die sogenannten „Eppinger Linien“ waren eine Verteidigungsanlage gegen Französische Angriffe und die zugehörigen Gräben sind auch heute noch zu erkennen. Nach einem tollen Stück durch den Herbstwald ging es dann talwärts zum Jägersee. Dort lege ich immer gerne eine kleine Pause ein – besonders wenn nicht so viele Leute da sind und genieße den Blick über den See. Ein paar Kinder waren da und durften Julchen dann natürlich streicheln. Kurz vor dem See musste ich meine ursprünliche Route durch Baumfällarbeiten etwas ändern und kam erst später wieder auf die geplante Route zurück. Glücklicherweise kam ich am geplanten Übergang über die Straße und musste da keinen größeren Umweg machen.

 

 

Nach einem Stück durch ein paar Schrebergärten hatte ich dann einen tollen Blick auf „Ebene“. Im Frühjahr werde ich da auch wieder den Weg auf die Ravensburg einschlagen – im Sommer war mir das etwas zu weit, da ich noch keine Wasserstelle auf der Strecke gefunden habe.

Zurück ging es dann erstmal wieder steil den Berg hoch – Julchen war topmotiviert und kaum zu bremsen. Oben angekommen haben wir dann noch einen netten Wanderer getroffen mit dem ich mich dann kurz unterhalten habe. Für Julchen war das eine willkommene Graspause.

Anschließend ging es wieder zurück ins Tal Richtung Stall auf einer unserer üblichen Strecken. Ganz am Ende habe ich mich dann noch mit meiner Freundin aus dem Stall getroffen und wir sind das letzte Stück gemeinsam gelaufen.

Insgesamt 19,1km bei bestem Wetter :)